google-site-verification: google98a2af559c066651.html
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Der schändliche Tritt der Altparteien gegen die Demokratie

Veröffentlicht am 10.02.2020

Autor: Roland Prauser

 

Die Maske ist gefallen und die verlogene Fratze der Altparteien ist sichtbar geworden.
70 Jahre Betrug der Altparteien gegenüber dem Wähler gehen zu Ende. Dabei haben sich die Altparteien in der Öffentlichkeit selbst entlarvt der Lügenzauber ist vorbei.

Wer glaubt diesen politischen Bücklingen der Altparteien noch ein Wort geschweige denn einen ganzen Satz.

Der Betrug und die Lügen ziehen sich bis in die kleinste Kommune überall sitzen die Vasallen der Lügner und führen die Befehle aus.
Transportiert werden diese Lügen dieser massive Betrug der Wähler über die Lügenpresse.

Aber vielleicht ist es schon zu spät. Deutschland ist vollgelaufen mit Fremden Kulturen welche sich her in vielen Fällen eingenistet haben.
"Wir schaffen das" sagt die oberste Lügnerin der Altparteien sagt aber nicht, was wir schaffen, vermutlich die Vernichtung der Deutschen Kultur durch Übervölkerung und Umvolkung.

Mein Parteifreund Norbert Kleinwächter MdB hat aufgedeckt wie Merkel heimlich Fremde ins Land bringt.

Ziel ist deren Fortpflanzung um ein Vielfaches, quasi die alte Methode modern gepimpt des Trojanischen Pferdes.

Den Deutschen nimmt man es, hält sie am Existenzminimum damit kaum deutsche Kinder geboren werden, den fremden gibt man es und so kommt es zu einer rasanten Vermehrung einer explosion auf deren Seite und so zu einer massiven schnellen Umvolkung.

Ein lautloser Krieg , geführt mit Penis und Gebärmutter der Fremden, gegen die Deutschen.

Vermutet werden kann das die Zahlen der Fremden weit unter dem liegen, was man uns mit den Statistiken glauben machen will.
Eine verlogene Bande, welcher man nicht mehr über den Weg trauen kann und welche so wie in Thüringen entlarvt ist und nach all den Unglaublichkeiten nach der Wahl, aus dem Amt geschafft gehört.

Für uns Gubener AfD Fraktion und Ortsgruppe ist dieses schäbige Verhalten allerdings nicht neu.
Ich erwähnte ja bereits das Merkel Vasallen bis in die kleinste Kommune vorgedrungen sind.
So haben bei uns die Altparteien auch den Wählerwillen der Gubener Wähler mit Füßen getreten als es um die Anerkennung des mit deutlicher Mehrheit für den Bürgermeister Klaus Dieter Hübner ging.
Die Medien hier bei uns die Lausitzer Rundschau ätzten gegen den gewählten Bürgermeister mit ein unerträgliches Gegeifer zu dieser Zeit.
Und das Geifern geht weiter, geifern und Lügen der Lausitzer Rundschau als es um den Eintrag ins goldene Buch der Stadt Guben ging.


Die Altparteien hatten sich selbst eine Falle gestellt, als sie keine Mehrheit für den Beschluss zusammenbrachten, berichtet wurde vom Schreiberling Daniel Schauff in aufreißender Aufmachung die AfD hätte dagegen gestimmt, dabei haben wir uns klar enthalten.

Es ist überlegenswert, ob man solchen Lügnern nicht einfach ein striktes Hausverbot erteilt, um Falschberichterstattung zu vermeiden.

Ich werde meine Meinung der Fraktion vortragen.

Es wird demnach bald Neuwahlen in Thüringen geben und das mit einem fulminanten Zuwachs für die AfD.
Es kann nicht sein das 30 Jahre nach der Wende die Nachfolger der Mauermörderbande mit Ihren Folterkellern und brutalsten Methoden wieder Oberwasser gewinnen.

Wer Anstand in der CDU hat und sei es nur noch ein Fünkchen verlässt diese Partei, wirft sein Parteibuch Merkel vor die Füße, allen anderen muss man dann sagen, Ihr tragt die große Schuld der Vernichtung Deutschlands auf Euren Schultern.

BITTE ! Keine einzige Stimme den Nachfolgern der Mauermörderpartei den Nachfolgern der SED.

Ihr Stadtverordneter
Roland Prauser

 


Roland Prauser GubenRoland Prauser Guben
 

DER OSTEN STEHT AUF

 

 

 

Bald Neues

 

 

Der Versuch politischer Hinterhältigkeiten in der SVV Guben

 

 

Als Mitglied des Hauptausschuss und 1. Stellvertreter des Fraktionsvorsitzenden der AfD Fraktion in der SVV von Guben möchte ich den Beitrag von Herrn Engelhard (LR) vervollständigen, was die Öffentlichkeit in den Ausschüssen betrifft. Den Beitrag füge ich unten an.

Nach Willen der Verwaltung soll die Geschäftsordnung der SVV geändert werden. Besonders schäbig ist dabei eine Änderung, welche zukünftig weiter Besuchern gestattet, an den Ausschusssitzungen teilzunehmen, allerdings Bild und Tonaufzeichnungen sollen verboten werden sollen, um so einer breiten Öffentlichkeit der Gubner/in diese Art moderner Information und Kommunikation zu verweigern oder fernzuhalten.

Mit Eintritt der AfD in die SVV von Guben hatten wir in unserem Wahlprogramm versprochen mehr Öffentlichkeit für die Bürger herzustellen, so wie es anfänglich von der Bürgerbewegung „Gläsernes Rathaus „ gedacht war.

Die eigentliche Arbeit der Stadtverordneten findet von den Bürgern unbemerkt in den Ausschusssitzungen statt.

Und diese Ausschutzsitzungen sollen nach dem Willen von Fred Mahro dem Bürgermeister, nicht in Bild und Ton aufgezeichnet werden dürfen.

Für mich ist das ein Beschlussantrag eines Gutsherren oder eines Diktator welcher sich mit einer Demokratiegirlande schmückt eine Art Pinocio, wie mein Parteifreund Münschke (MdL) im Landtag kommentierte.

Lebhafte Diskussionen führen in den Ausschüssen  durch Abgeordnete und sachkundige Bürger dann zu einer endgültigen Abstimmung in der SVV.

Die Redebeiträge der sachkundigen Bürger werden so durch das Verbot von Bild und Tonaufzeichnungen der Öffentlichkeit vollständig entzogen, für mich, ein massiver Verstoss gegen die Demokratie, zumal sachkundige Bürger kein umfassendes Rederecht in der SVV, (ausgenommen in der Fragestunde), haben.


Von Anfang an hatte wir die AfD Fraktion geplant, entweder die Neißewelle Guben zu bitten diese Ausschüsse aufzuzeichnen und zu senden, oder aber wir selbst als Fraktion diskutierten die Anschaffung einer Kamera, um selbst aufzuzeichnen, um diese Aufzeichnungen dann einer breiten  Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, quasi den Bürger umfassend zu informieren über unsere Tätigkeit in den Ausschüssen. Das internet ist bestens geeignet aber auch der kostenlose Versand als E-Mail oder die Verbreitung bei Facebook sind geeignete Plattformen zur Information.

Ich als Ausschussvorsitzender des Ausschuss Haushalt und Vergabe bin bereits jetzt über die Ausarbeitung einer solchen Änderung durch die Verwaltung empört und betroffen und werde dass einer breiten Öffentlichkeit mit meiner Einstellung und meinen Argumenten dazu vortragen.

Immerhin habe ich hier in meinem Blog schon fast 3000 Leser, schenkt man Google Analytics das Vertrauen bei der Zählung der Klicks.

Entschieden wird diese neue Geschäftsordnung in der SVV am 06.05.2020.

(ich werde Sie über den Ausgang hier informieren)

Die Wahlverlierer der Altparteien in Guben werden sich voraussichtlich an den Wunsch des Hauptverwaltungsbeamten, Bürgermeister Fred Mahro halten und die Ton und Bildaufzeichnungen im Sinne von Fred Mahro verbieten.

Die Motivation der absoluten Verweigerung, die Öffentlichkeit in Bild und Ton in den Ausschüsen durch Herrn Mahro beschließen zu wollen, erschließ sich mir nicht, denn es gibt keinen Grund die Bürger an den Bildschirmen oder im Internet nicht an unseren Sitzungen teilhaben zu lassen.

Im Falle dass Herr Mahro seinen Antrag so durch die Altparteien und Bürgerbewegungen bestätigt bekommt, wird er sich dauerhaft fragen lassen müssen, warum er die Bürger die Wähler mit Bild und Tonaufzeichnungen ausschließt.
Er wird sich dem Verdacht aussetzen müssen, Heimlichkeiten gegenüber den Bürgern und Wählern inszenieren zu wollen.

Als Stadtverordneter und Mitglied im Hauptausschuss und Ausschussvorsitzender im Ausschuss Haushalt und Vergabe werde ich diese Machenschaften immer wieder zur Sprache bringen und in das Gedächtnis der Wähler und Bürger rufen.

 

Wie immer verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen

Ihr Stadtverordneter der AfD

Roland Prauser.

 

PS: alle die, welche sich bei mir in meine Newsletter haben eintragen lassen, erhalten die  neuen Texte immer per E-Mail.

 

 https://www.lr-online.de/lausitz/guben/coronakrise-zuschauern-wird-distanz-vom-gubener-stadtrat-verordnet-45729123.html