google-site-verification: google98a2af559c066651.html
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Der schändliche Tritt der Altparteien gegen die Demokratie

Veröffentlicht am 10.02.2020

Autor: Roland Prauser

 

Die Maske ist gefallen und die verlogene Fratze der Altparteien ist sichtbar geworden.
70 Jahre Betrug der Altparteien gegenüber dem Wähler gehen zu Ende. Dabei haben sich die Altparteien in der Öffentlichkeit selbst entlarvt der Lügenzauber ist vorbei.

Wer glaubt diesen politischen Bücklingen der Altparteien noch ein Wort geschweige denn einen ganzen Satz.

Der Betrug und die Lügen ziehen sich bis in die kleinste Kommune überall sitzen die Vasallen der Lügner und führen die Befehle aus.
Transportiert werden diese Lügen dieser massive Betrug der Wähler über die Lügenpresse.

Aber vielleicht ist es schon zu spät. Deutschland ist vollgelaufen mit Fremden Kulturen welche sich her in vielen Fällen eingenistet haben.
"Wir schaffen das" sagt die oberste Lügnerin der Altparteien sagt aber nicht, was wir schaffen, vermutlich die Vernichtung der Deutschen Kultur durch Übervölkerung und Umvolkung.

Mein Parteifreund Norbert Kleinwächter MdB hat aufgedeckt wie Merkel heimlich Fremde ins Land bringt.

Ziel ist deren Fortpflanzung um ein Vielfaches, quasi die alte Methode modern gepimpt des Trojanischen Pferdes.

Den Deutschen nimmt man es, hält sie am Existenzminimum damit kaum deutsche Kinder geboren werden, den fremden gibt man es und so kommt es zu einer rasanten Vermehrung einer explosion auf deren Seite und so zu einer massiven schnellen Umvolkung.

Ein lautloser Krieg , geführt mit Penis und Gebärmutter der Fremden, gegen die Deutschen.

Vermutet werden kann das die Zahlen der Fremden weit unter dem liegen, was man uns mit den Statistiken glauben machen will.
Eine verlogene Bande, welcher man nicht mehr über den Weg trauen kann und welche so wie in Thüringen entlarvt ist und nach all den Unglaublichkeiten nach der Wahl, aus dem Amt geschafft gehört.

Für uns Gubener AfD Fraktion und Ortsgruppe ist dieses schäbige Verhalten allerdings nicht neu.
Ich erwähnte ja bereits das Merkel Vasallen bis in die kleinste Kommune vorgedrungen sind.
So haben bei uns die Altparteien auch den Wählerwillen der Gubener Wähler mit Füßen getreten als es um die Anerkennung des mit deutlicher Mehrheit für den Bürgermeister Klaus Dieter Hübner ging.
Die Medien hier bei uns die Lausitzer Rundschau ätzten gegen den gewählten Bürgermeister mit ein unerträgliches Gegeifer zu dieser Zeit.
Und das Geifern geht weiter, geifern und Lügen der Lausitzer Rundschau als es um den Eintrag ins goldene Buch der Stadt Guben ging.


Die Altparteien hatten sich selbst eine Falle gestellt, als sie keine Mehrheit für den Beschluss zusammenbrachten, berichtet wurde vom Schreiberling Daniel Schauff in aufreißender Aufmachung die AfD hätte dagegen gestimmt, dabei haben wir uns klar enthalten.

Es ist überlegenswert, ob man solchen Lügnern nicht einfach ein striktes Hausverbot erteilt, um Falschberichterstattung zu vermeiden.

Ich werde meine Meinung der Fraktion vortragen.

Es wird demnach bald Neuwahlen in Thüringen geben und das mit einem fulminanten Zuwachs für die AfD.
Es kann nicht sein das 30 Jahre nach der Wende die Nachfolger der Mauermörderbande mit Ihren Folterkellern und brutalsten Methoden wieder Oberwasser gewinnen.

Wer Anstand in der CDU hat und sei es nur noch ein Fünkchen verlässt diese Partei, wirft sein Parteibuch Merkel vor die Füße, allen anderen muss man dann sagen, Ihr tragt die große Schuld der Vernichtung Deutschlands auf Euren Schultern.

BITTE ! Keine einzige Stimme den Nachfolgern der Mauermörderpartei den Nachfolgern der SED.

Ihr Stadtverordneter
Roland Prauser

 


Roland Prauser GubenRoland Prauser Guben
 

DER OSTEN STEHT AUF

 

 

 

Bald Neues

 

Wenn Wahlen keine Wahlen mehr sind !

Entsprechend der Kommunalverfassung sind Stadtverordnete in die Unternehmen der Stadt als Aufsichtsräte entsandt worden um in dieser Funktion Kontrolle auszuüben aber nicht nur Kontrolle, sondern auch mit sachlichen Hinweisen und Ideen zu unterstützen.
Die Geschäftsführer der Gesellschaften bleiben natürlich die Frontmänner bei der Richtung und im Tagesgeschäft und tragen die Verantwortung.
Für die Stadtwerke Guben wurde ich und Olaf Franz von der AfD Fraktion entsandt.
Als stärkste Fraktion hatten wir das Anrecht auf zwei Sitze in diesem Aufsichtsrat.

Der Wahlslogan des Bürgermeisters Fred Mahro war ja im Wahlkampf:
„Weiter so“

So verwunderte es nicht das es vor der Wahl des Aufsichtsrates bereits Ansprachen der Altparteien untereinander gemeinsam mit der Bürgerbewegung „Wir Gubener Bürger getroffen worden sind, um sich als Wahlverlierer in die erste Reihe zu drängeln.
Aber wir kennen ja diese Art von Scheinwahlen, welche dem Bürger dem Wähler Demokratie vorgaukeln sollen.
So Wählen die Stasiroten auch in Guben die Schwarzen und die Schwarzen die Stasiroten die Bürgerbewegung, welche sich zu dem auch noch „wir Gubener Bürger nennt“ macht da kräftig mit und hat eigentlich den Anspruch im Namen gar nicht verdient.

Der Leser wird an der Stelle bemerken, dass es auch in Guben gar keine Parteien, welche Wettbewerber durch unterschiedliche Auffassungen und Wahlprogramme sind, mehr gibt.
Wir haben auch in Guben eine Gruppierung einer einzigen politischen Suppe hin zu einer Einheitspartei offensichtlich angeführt vom Bürgermeister der Stadt Guben Fred Mahro.
Teile dieser Gruppierung des Matsches aus SCHWARZ, STASIROT,ROT und eingefangenen Bürgerbewegungen macht eben weiter so zum Nachteil der Bürgerinnen und Bürger. Übrigens war es auch zu Teilen die Truppe welche 5000 Wählerstimmen der Gubener Wähler ignorierten und Bürgermeister Hübner aus dem Amt moppten.

Bei der Wahl selbst hatte ich im Vorfeld bekannt gegeben, dass ich das Endergebnis der Vorstandswahlen bereits kenne, nämlich Karl Heinz Mischner CDU als Vorsitzender und Stefan Laban SPD als Stellvertreter.

So dann kam es zum spannenden „Wahlvorgang“ (welcher den Namen nicht verdient)

Im Ergebnis war es dann so, wie ich es vorausgesagt hatte, Die Linke, also die Stasiroten wählten die Schwarzen und die Roten, die Bürgerbewegung „Wir Gubener Bürger“ bliesen in das gleiche Horn, so dass der Bürgermeister CDU Fred Mahro ein mögliches „Weiter so“ als Punktsieg verzeichnen konnte.
Nun hat man als politischer Einheitsbrei in Guben wieder beste Voraussetzung sich gegenseitig wieder etwas schuldig zu sein und kann den gewohnten Gang „Weiter so“ weitergehen.

Als AfD Fraktion durchschauen wir natürlich diese trübe politische Suppe, auch hier in Guben welche sich für Stillstand einsetzt, statt Aufbruch zu organisieren.

Die bildhaft steig gezeichneten langen Achsen der Bürgermeister, sind völlig inhaltsleer und bringen die Stadt weiter zum Erlahmen zum Erliegen zum Nachteil aller hier lebenden.
Immer mehr Arbeitsplätze gehen verloren, für Neuansiedlungen gibt es in Guben keine Voraussetzungen, es sei denn es gäbe Unternehmen welche den Phantasien der Bürgermeister folgen um andere bessere Stadtortbedingungen als die in Guben ignorieren.
Ich glaube allerdings nicht an solche mit Scheuklappen versehene Unternehmen. Mit einem Schritt in Richtung Gubein ist man viel besser bedient, wird mit Geld und Sachkompetenz quasi überschüttet.

Soweit mein Kurzbericht über die Machenschaften der Vorstands“Wahl“ bei den Gubener Stadtwerken.

Wie immer verbleibe ich

Ihr Stadtverordneter
Roland Prauser